ESAF – Alles übers Eidgenössische Schwingfest

Vom 23.-25.8.2019 findet das Eidgenössische Schwingfest statt. 280 Schwinger begeben sich ins Sägemehl, um sich den wichtigsten Titel im Schwingsport zu erkämpfen: Den Titel des eidgenössischen Schwingerkönigs.

Teste hier dein Wissen über den Schwingsport und das diesjährige „Eidgenössische“!

Alle wichtigen Infos, Bilder, Videos und witzige Fakten zum ESAF gibt es im Text unter dem Quiz.

Wo findet 2019 das Eidgenössische Schwingfest statt?

Wie viele Schwing-Projekte gab es bis heute auf I believe in you?

Wie heisst der Siegermuni am ESAF 2019?

Welchen Ursprung hat das weisse Schwinger Tenue?

Wie viele Tickets fürs ESAF 2019 wurden an die Öffentlichkeit verkauft?

Welche Schwinger werden als "Böse" betitelt?

Weshalb wurde Gölä nach dem Dreh des Videos für den offiziellen ESAF-Song in die Notaufnahme gebracht?

 

Der Schwingsport – Schweizer Tradition seit dem 13. Jahrhundert
Den genauen Ursprung des Schwingsports kann man nicht datieren. Darstellungen aus dem 13. Jahrhundert zeigen aber bereits erste Formen, Griff zu fassen. Der «Hoselupf» gehörte vorab in der Zentralschweiz und im Mittelland zur Festkultur, die an diversen Alp- und Wirtshausfesten gelebt wurde. Die strenge Sittengebung im 16. und 17. Jahrhundert führte vielerorts zu Schwingverboten, da das Schwingen als Grund fürs Fernbleiben vom Kirchengang galt.
1805 hauchte das erste Alphirtenfest zu Unspunnen dem Schwingsport neues Leben ein. Eine Zeit, in der die Schweiz unter französischer Fremdherrschaft litt. Durch solche Anlässe sollte das Nationalbewusstsein gestärkt werden. Dadurch entwickelte sich das Schwingen im Verlauf des 19. Jahrhunderts immer mehr vom Hirten- und Bauernsport zu einem Schweizer Nationalsport, der alle sozialen Schichten umfasste. 1895 wurde dann auch der Eidgenössische Schwingerverband gegründet, der den ganzen Sport zunehmend professionalisierte und klare Regeln definierte. Damit diese traditionsreiche Sportart nicht verkommerzionalisiert wird, gab es auch im Bereich der Öffentlichkeit und der Werbung für lange Zeit strenge Auflagen vom Verband. Heute hat sich dies etwas geändert. Der Schwingsport ist im 21. Jahrhundert zu einem medial tauglichen sowie finanziell lukrativen Geschäft geworden. An den traditionellen Werten und dem Stolz des Schwingsports hat dies aber kaum etwas geändert.

Das ESAF in Zug
Erst zum dritten Mal seit der Gründung des Schweizerischen Schwingverbandes vor über 120 Jahren findet das «Eidgenössische»  nach 1943 und 1961 wieder in Zug statt. Der traditionelle Sportevent wird auch im Jahr 2019 wieder eines der grössten Schweizer Volksfeste werden. Die Veranstalter erwarten über 300’000 Besucher, die das über 70 Hektaren grosse Festgelände besuchen werden. Dank 120’000 Arbeitsstunden von 6’000 HelferInnen kann dieser Event überhaupt durchgeführt werden. Insgesamt 280 Schwinger werden starten und den Königstitel unter sich ausmachen.

Die Zug Arena – Grösste mobile Arena der Welt
Die Zug Arena besteht aus sechs verschiedenen Tribünen, welche zu einem Hexagon (Sechseck) angeordnet sind. Mit 56’500 Sitzplätzen ist sie die weltweit grösste temporäre Sportarena. Facts zur Arena:

  • Durchmesser: 270 m Umfang: ca. 850 m
  • Ca. 3‘000 Tonnen Material
  • Ca. 300‘000 Einzelteile
  • 150 LKW-Ladungen
  • Kofferung um und in der Arena 20‘000 m3
  • Fläche Schwingplatz, Rasen 15‘000 m2; 1.5 ha

Wie die Arena genau aussieht? Hier das Video zum Aufbau, der im Juni begonnen hat:

Der Ticketverkauf – Enorme Nachfrage
4’000 Tickets kamen am Mittwoch, 22. Mai 2019, via Ticketcorner in den öffentlichen Verkauf. Während 24 Stunden konnte man sich registrieren und maximal 4 Tickets bestellen. Die Tickets wurden dann via Los den registrierten Personen zugelost. 53’250 Personen haben sich in diesem Zeitfenster registriert und sich somit für 183’000 Tickets beworben. Es gibt nun also 4’000 glückliche Personen, die über den kommerziellen Weg zu einem Eintrittsticket gekommen sind. Die restlichen Plätze in der Zug Arena sind reserviert für die verschiedenen Verbandsmitglieder, Angehörige und Sponsoren.

Die Favoriten – Viele Anwärter auf den Königstitel
Samuel Giger: Giger hat sich von seiner Schulterverletzung erholt und auf dem Weissenstein einen sehr selbstbewussten und dominanten Festsieg gefeiert. Er wird mit Sicherheit einer der absoluten Topfavoriten für den Titel in Zug.
Christian Stucki: Anfangs Saison verletzte sich der Seeländer Stucki nach einem guten Auftritt am Emmentalischen. Er wird ab August wieder in die Saison einsteigen und versuchen, sich am ESAF in Topform zu präsentieren.
Orlik Armon, Wicki Joel, Reichmuth Pirmin und Alpiger Nick führen die Gesamtwertung der aktuellen Saison an. Die jungen „Wilden“ sind bereit für das ganz grosse Fest! Einzig für Alpiger ist das ESAF im Moment noch etwas in Gefahr. Er hat sich auf dem Weissenstein eine Oberschenkelverletzung zugezogen.
Zum Favoritenkreis gehören natürlich auch noch viele weitere Namen, die in dieser Saison bereits zahlreiche Erfolge feiern konnten. Darunter sind beispielsweise Schurtenberger Sven, Bösch Daniel oder aber der Schwingerkönig von 2010, Kilian Wenger. Aber wer weiss, vielleicht krönt sich 2019 auch ein Aussenseiter zum Sägemehl-König.

Knigge am Schwingfest – Was geht? Was geht nicht?
Der Besuch am Schwingfest hat eigene Regeln. Beispielsweise ist man mit jedem vor Ort immer per Du, auch wenn das Gegenüber ein Bundesrat ist.
Hier ein paar Dinge, die man am Schwingfest machen darf/soll, und Dinge die man lieber sein lassen sollte.

Ja:
+ Alkohol (besonders Kaffee-Schnaps und Bier) trinken
+ Znüni selber mitbringen
+ Käseschnitte probieren
+ Besuch der Festwirtschaft
+ Lockere Freizeitbekleidung oder im Schwingerhemd (Edelweiss)
+ Sportliches, faires und respektvolles Verhalten
+ Pünktlich zum ersten Gang Platz nehmen
+ Nicht vor dem Schlussgang abreisen
+ Pfeiffen- und Brisago/Krumme rauchen

Nein:
– Champagner trinken, Kaviar essen
– Anzug oder elegante Kleidung
– englische Ausdrücke verwenden
– Flaschen oder andere Gegenstände werfen
– Kampfrichter oder Schwinger auspfeifen
– Reklamieren bei strittigen Entscheidungen
– Regen- und Sonnenschirme mitbringen

Das Unterhaltungsprogramm – Für Jeden etwas dabei
Das ESAF ist vor allem auch als Volksfest bekannt! Auf der Public-Viewing Bühne sowie in 4 weiteren Festzelten sorgen diverse schweizer Live Acts wie Nickless, Lo&Leduc, Hecht, Manillio, Oeschs die Dritten etc. für Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.
Den offiziellen Song für das Fest liefern die beiden Berner Musiker Gölä und Trauffer mit dem Song Maa gäge Maa. Kontroverse: Beim Videodreh hat sich Gölä (51) wohl zu lange an der prallen Sonne aufgehalten. Er musste mit einem starken Sonnenbrand und mit Augenschmerzen in die Notaufnahme eingeliefert werden. (sda)

 

Schwingen und Crowdfunding – Luft nach oben
Trotz dem medialen Aufschwung des Schwingsports in den letzten Jahren gab es auf I believe in you bis anhin bloss ein einziges Schwinger-Projekt. Der Seeländer Florian Gnägi sammelte 2013 Geld für ein Trainingslager in Norwegen. Dieses sollte ihn seinem Ziel, dem Eidgenössischen Schwingfest in Burgdorf näher bringen. Gnägi ist bis heute ein aktiver und mit 94 Kränzen sehr erfolgreicher Schwinger. Also, machs wie Flöru!

IBIY wünscht allen Schwingern ein erfolgreiches Eidgenössisches und allen Fans viel Spass und zahlreiche spannende Paarungen unserer „Bösen“ Nationalhelden!

(Website ESAF Zug. Abgerufen am 26.7. unter: https://www.esafzug.ch)

0 comments on “ESAF – Alles übers Eidgenössische SchwingfestAdd yours →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.